Letzter Auftritt

Alles fing so schön an: Siri aus dem kleinen Städtchen Weselow hat den Double-Wettbewerb eines Pop-Magazins gewonnen. Der Preis: Sie darf einen ganzen Tag mit dem «Original», ihrer Lieblingssängerin Janina, verbringen. Ein Traum geht für Siri in Erfüllung, als sie ihren Star Janina sogar für ein paar Tage vertreten darf. Siri alias Janina spielt ihre Rolle mit Bravour und meistert sogar eine Talkshow, ohne dass die Fans die Täuschung bemerken. Doch dann wird sie überfallen, weil jemand sie für Janina hält. Die Ähnlichkeit mit ihrem Idol bringt sie in große Gefahr ...

Leseprobe:

Janina musterte Siri von oben bis unten. «Das Schwein». Als wäre sie betrunken, wankte sie rückwärts zur Tür zurück und hielt sich am Türrahmen fest. Sie atmete schwer.
Siri sprang hoch, lief auf Janina zu und wollte sie stützen, aber Janina schüttelte ihre Hand ab und blickte sie feindselig an.
«Hat der Mistkerl mich einfach ersetzt.»
«Aber das wusstest du doch», flüsterte Siri irritiert. «Du hast mich doch gebeten ...»
Janina schnaubte. «Nie. Niemals hätte ich das zugelassen.»
«Aber Kai hat doch gesagt ...»
«Kai ist ein Schwein.»
«Siri?»
Jessica machte Licht im Flur und kam auf ihr Zimmer zu. Janina drückte sich mit dem Rücken an die Wand hinter der Tür und legte den Finger auf die Lippen, damit Siri sie nicht verriet.
«Alles okay?», fragte Jessica und war im Begriff, ins Zimmer zu kommen, aber Siri fing sie in der Tür ab.
«Hab nur schlecht geträumt.»
«Wegen der Talkshow?»
«Genau.»
«Mach dir mal nicht in die Hosen. Am besten überlässt du das Reden sowieso uns, Jani hat sich schon oft genug in den Vordergrund gespielt.» Damit ging Jessica wieder und löschte das Flurlicht.
Siri wartete ab, bis sie in ihrem Zimmer verschwunden war, und schloss die Tür.
«Vielen Dank», zischte Janina spöttisch wie zu sich selbst, dann funkelte sie Siri an. «Ihr habt mich also komplett ersetzt. Ich fass es nicht.»
«Nein, Quatsch, nur für ein paar Termine ...»
«Sieht das nach ein paar Terminen aus?» Janina deutete mit dem Finger auf ihr Gesicht.
«War das Ben?», fragte Siri leise.
«Und Jessi und Judy machen das mit.»
«Die wussten nicht, wo du warst!», verteidigte Siri die beiden. «Die haben Kai gelöchert und alle Krankenhäuser durchtelefoniert und ständig auf deinem Handy angerufen ...»
Janina nickte düster. «Stimmt, mein Handy ist weg. Das hatte ich hier in der Innentasche, und die Sachen hat Kai mir zurückgebracht. Das Schwein.»
«Aber ich verstehe das alles nicht», sagte Siri unglücklich und sank auf die Matratze zurück, ohne den Blick von Janinas zugepflastertem Gesicht zu wenden. Sie wusste nicht, ob sie sich freuen sollte, ihrer Lieblingssängerin plötzlich doch noch gegenüberzustehen, oder ob sie einfach nur entsetzt war. «Das wird bestimmt wieder.» Sie lächelte Janina aufmunternd an, aber sie merkte, dass das Lächeln verrutschte. «Du musst nur Geduld haben ...»
«Halt die Klappe!», fauchte Janina. Sie schüttelte den Kopf. «Mein Gott, war ich blöd. Ich hätte mir denken können, wie der Typ tickt. Karriere- und geldgeil ist der, weiter nichts.»
«Ben?», fragte Siri irritiert.
«Kai, Schätzchen, ich rede von Kai. Bis heute Morgen hielt ich ihn noch für den tollsten Mann der Welt, ich wollte mit ihm nach New York. Penthouse mit eigenem Studio und Cocktailpartys!» Janina lachte kurz auf. «Aber daraus wird nichts, denn er ist leider nur ein Schwein.»
Was erzählte Janina? Sie wollten zusammen nach New York? «Ihr wart ein Paar?», fragte Siri verblüfft.
Janina antwortete nicht, sie sah durch Siri hindurch. «Wer weiß alles von dir? Von der Double-Aktion?»
«Kai und Judy und Jessica», antwortete Siri. «Und meine Eltern.»
«Deine Eltern?», zischte Janina entgeistert.
«Die denken, du bist krank, und ich vertrete dich nur ein paar Tage, die halten dicht.»
«Sicher?»
«Sicher. Außerdem wissen die nicht mal genau, wo ich bin.»
Janina überlegte. «Okay.» …

Kritiken:

Buchkultur Krimi Spezial 2005:
Angela Gerrits hat schon mit Foulspiel ein schönes Stück abgeliefert, jetzt bringt sie eine Geschichte, die im Show-Biz spielt. Und da herrscht nicht nur eitel Wonne, sondern Eifersucht, Mord und Totschlag. Ein Verhängnis, wenn man wie Siri seinen geliebten Star doublen darf - und nicht mehr aus dem Strudel rauskommt. Erstklassig!

Buchprofile 3/05:
Ein spannender Krimi, in dessen Mittelpunkt Jugendliche stehen. Angeprangert wird in dem Buch das nur auf Erfolg ausgerichtete Verhalten der Beteiligten des Showbusiness und die Beeinflussung gerade von Jugendlichen durch die Medien wird ersichtlich. Als spannende Lektüre für Jugendliche überall einsetzbar.

ekz 5/05:
Siri sieht dem Medienstar der Girl-Group Spinsters, Jani, zum Verwechseln ähnlich. Als Janis Exfreund Ben Jani aus Eifersucht das Gesicht aufschlitzt, setzt Kai, der berechnende Manager, die naive Siri als Double ein. Schnell entfaltet sich zwischen den stimmigen Charakteren ein dichtes Beziehungsgeflecht aus Abhängigkeiten, eigenen Karriereträumen und Eitelkeiten ... Nachvollziehbare Motive, Siris Entwicklung, eine unterschätzte Jani, real wirkende Polizeiermittlungen und insbesondere der tragische Alltag der fremdbestimmten Girl-Group machen den Krimi spannend und lesenswert ... mit altersgerechter Thematik und Darstellung, authentischen Dialogen sowie sehr flüssigem Stil wird der 2. Titel der Autorin innerhalb der gefragten Reihe von Mädchen in jeder Bibliothek verschlungen.

AJuM der GEW, Juli 2005:
Angela Gerrits ist mit Letzter Auftritt ein spannender Jugend-Krimi gelungen, ... der nicht nur unterhält, sondern auch die Lebens- und Denkweise seiner Leserschaft in Frage stellt - sehr empfehlenswert.

Jugendschriftenausschuss des BLLV, 07.05:
In der Reihe Labyrinthe-Krimis führt die Autorin ihre Leser hinein in die Welt des Show-Business und zeigt, wie es hinter den Kulissen wirklich zugeht. Schon allein dieses Thema wird eine Vielzahl weiblicher Jugendlicher ansprechen. In dieser Umgebung hat Gerrits einen spannenden Mordfall inszeniert, dessen Folgen Siri als Janina hautnah miterlebt. Dabei geht es der Autorin weniger um die Aufklärung des Falles als vielmehr darum, wie Siri in die ganze Geschichte hineingerät und wie es ihr gelingt, wieder herauszukommen ... Insgesamt ist es ein gut gemachter und packender Jugendkrimi, der sich vor allem kritisch mit den Methoden und Gefahren der modernen Unterhaltungsindustrie auseinandersetzt und deshalb auch als Klassenlektüre zu empfehlen ist.